Mein Tagebuch zur Halbmarathon-Vorbereitung Teil 1

Ninas Lauftagebuch zur Halbmarathon-Vorbereitung

 

Kurz zu meiner Person: Ich bin Nina, 32 Jahre alt, aktiv am Laufen seit März 2013. Davor eher unsportlich mit Fokus auf Essen und Leben genießen J Das mache ich jetzt auch noch, nur in Verbindung mit Sport. Meine beiden ersten Halbmarathons (2013 / Zeit: 2:39:49 & 2014 / Zeit: 2:25:12) bin ich einfach gelaufen mit dem Ziel „ankommen“. In diesem Jahr hat sich mein Ehrgeiz dann doch mal gemeldet und ich möchte den Halbmarathon unter 2h laufen. Mehr Gründe gibt es dafür eigentlich nicht, ich möchte nur sehen, ob ich es schaffe.

 

Tag 0 der Vorbereitung – es geht los

 

Es ist der 01.01.2015 und ich freue mich richtig auf dieses Jahr. Denn wie so fast jeder Mensch auf Erden habe ich mir für das neue Jahr etwas vorgenommen. Dieses Jahr ist das große Ziel auf der Liste der Vorsätze: Halbmarathon unter 2h zu laufen. Und was soll ich sagen, große Ziele brauchen große (Trainings-) Pläne und meiner startet genau in einer Woche (KW2). Nach Rücksprache mit Lauftrainer und Arbeitskollegin (Sportwissenschaftlerin) sieht mein Plan wie folgt aus:

 

2-3 Laufeinheiten (bei der MTG / oder alleine) die Woche (davon 1 langer Lauf, der von Woche zu Woche um ca. 1km verlängert wird ab ca. Trainingswoche 7) und 2 Einheiten Ganzkörperstabi, das ist ja auch nicht ganz unwichtig gerade wenn man, wie ich, seit Jahren mit Schmerzen in der Lendenwirbelsäule zu kämpfen hat und mit jeder Trainingseinheit merkt, wie es einem besser geht.

 

Tag 14 – die ersten Wochen sind rum

 

Ich liebe es im Winter zu laufen. Bei einstelligen Temperaturen fühle ich mich beim Laufen wie ein junges Reh und kann mich richtig verausgaben J Trotzdem muss ich sagen, dass Laufen bei Nieselregen im Kalten dann doch nicht immer 100% nur Spaß ist, ABER bei schönem Wetter laufen kann ja jeder. Durch die unregelmäßigen Läufe im November / Dezember muss ich mich aber erstmal wieder an das „regelmäßige“ Laufen gewöhnen und auch mein Wohlfühltempo erst wieder finden. Da ich persönlich nicht mit Pulsuhr, sondern nach Gefühl laufe, dauert das zwar manchmal 1-2 Wochen länger um wieder rein zu kommen, aber damit fühle ich mich sicher. Was heißt für mich nach Gefühl: Lange Läufe z.B. muss ich so laufen, dass ich immer noch (zum Leid meiner Laufpartner) viel und gut reden kann. Dann bin ich in meinem optimalen Pulsbereich und kann stundenlang laufen.

Aktuell freue ich mich auf jeden Lauf und bin gespannt wie das Training weiter geht.

 

Tag 45 – Es läuft und läuft

 

Weiterhin läuft mein Training extrem gut und selbst der lange Lauf am Wochenende gehört inzwischen einfach dazu und ohne Laufen werde ich grantig. Mein Freund sagt in solchen Situation gerne mal zu mir „du bist wieder so komisch, geh mal laufen“ ;) so komme ich gar nicht in die Versuchung einen Lauf ausfallen zu lassen. Also weiter, immer weiter.